Gasversorgung in Baku

Basis für den Netzausbau

In Aserbaidschan, rund um die Hauptstadt Baku, ist der komplette Neubau des Gasnetzes geplant. In Zusammenarbeit mit der E.ON Ruhrgas wird eine Machbarkeitsstudie erstellt. Dafür sammelt die PLEdoc alle relevanten Daten in Baku vor Ort.

Aserbaidschan ist eines der wichtigsten Öl- und Gasförderländer in der ehemaligen Sowjetunion; Baku und Umgebung eine der Boomregionen am kaspischen Meer. Das Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre dürfte anhalten – mit entsprechenden Auswirkungen auf Demografie und Energiewirtschaft. Allein im Raum Baku wird die Einwohnerzahl bis 2030 von heute knapp 2,5 Millionen auf 3,5 Millionen steigen und damit auch  der Jahresbedarf an Erdgas von 4,6 auf 7,1 BC. Um die Versorgungssicherheit nachhaltig zu gewährleisten, wurde ein Projekt zum Neubau fast des gesamten Verteilnetzes aufgesetzt. Das Projekt soll unter anderem den Neubau von mehr als  9.000 Kilometer Rohrleitung, 14 Gasdruckregelstationen und 146 Regelschieber umfassen.

Daten prüfen

In einer Machbarkeitsstudie wird derzeit geprüft, in welchem Zeitrahmen und mit welchen Investitionen dieses Großprojekt realisiert werden kann. Spezialisten der PLEdoc sind bereits vor Ort, um die erforderlichen Basisdaten und Informationen für die Vorplanung und Analyse zu sammeln. Im Fokus stehen die stichprobenhafte Überprüfung abgelegter Geodaten mittels GPS-Ausrüstung sowie die eigentliche Vermessung der Rohrleitungen und Einrichtungen. Solche Daten sind weitgehend vorhanden, werden aber in unterschiedlichen Dokumentationen und heterogenen Systemen geführt.

Infos auswerten

Die PLEdoc führt selbst erfasste Informationen mit denen aus Straßen-, Land- und Seekarten sowie Satellitenbildern und Besiedlungsplänen zusammen und importiert sie in eine einheitliche GIS-Umgebung. Diese Daten werden mit dem Masterplan zur Stadtentwicklung verschnitten, um zuverlässige Bedarfsprognosen für die einzelnen Gebiete treffen zu können. Existierende und projektierte Hochhäuser mit höherem Gasbedarf sowie der industriellen Gasabnehmer und ihr aktueller Verbrauch werden ermittelt, räumlich zugeordnet und in den Datenbestand integriert. Die zugrunde liegenden Informationen stammen nicht nur aus den Datenbanken, sondern auch aus persönlichen Gesprächen und Interviews, zu denen die PLEdoc direkt oder über Partner Kontakte aufbauen konnte – zum Beispiel mit Vertretern des State Committee for Urban Development and Architecture of Azerbaijan, welches den Masterplan verantwortet. Mit gutem Grund, denn GIS -Systeme und Dokumentationen bilden in der Regel den Status Quo ab.

Mediathek

where2dig

Aktuelles

  • 25.01.2017

    GP JOULE bei WHERE2DIG

    WHERE2DIG freut sich über die Aufnahme eines weiteren Netzbetreibers.

    Das Unternehmen GP JOULE tritt der Online-Leitungsauskunft 'WHERE2DIG' bei.


    mehr

  • 19.12.2016

    Purena und WEVG bei WHERE2DIG

    WHERE2DIG freut sich über die Aufnahme von weiteren zwei Netzbetreibern.

    Die Unternehmen Purena und WEVG treten der Online-Leitungsauskunft 'WHERE2DIG' bei und werden künftig über die Avacon AG mit beauskunftet.


    purenawevg

  • 12.11.2015

    ReDesign WHERE2DIG

    Am 12.11.2015 ist unser etabliertes Leitungsauskunfts-Portal WHERE2DIG in neuem Gewand und mit neuer Technik erfolgreich an den Start gegangen.

    mehr
  • 11.12.2012

    Zeigen, wo’s langgeht

    Bei der Gasfachlichen Aussprachetagung 2012 (GAT) in Dresden machte das Team der PLEdoc auf Wege zu mehr Effizienz für Energieversorger aufmerksam. Was das bedeutet, lesen Sie hier.

    mehr